Eine Eckbank für die Enkelkinder | Zufriedene Bauherren

  • Fachberater finden
  • Musterhaus besuchen
  • Informationen anfordern

Eine Eckbank für die Enkelkinder

"Wir haben die Musterhaus-Ausstellung in Wuppertal besucht und das dort ausgestellte, lichtdurchflutete Fertighaus von Büdenbender hat uns schon sehr gut gefallen. Allerdings hatte ich immer den innigen Wunsch, einen Erker zu haben, um dort mit meinen Enkelkindern auf einer Eckbank zu sitzen. So kam es, dass wir einen Bungalow ohne Treppen, aber mit Erker gebaut haben."

Eine Eckbank für die Enkelkinder - auf der Reise zu einem Fertighaus von Büdenbender

Auf der Büdenbender-Deutschlandreise ermöglichen Bauherren und Bauherrinnen private Einblicke in Ihre fertigen Wunschhäuser. Der Besuch eines individuell angepassten Fertighauses verdeutlicht hierbei den Wunsch vieler Bauherren nach Individualität beim Hausbau, der neben der angebotenen Ausführungs-Qualität die Entscheidung ebenso nachhaltig beeinflusst, wie gesundheitliche Aspekte.

Das "Stille Örtchen" des Ehepaar Kolters liegt an einem Wendehammer eines ruhigen Wohngebiets im Bergischen Land, nahe bei Köln. Hier haben sich Herr und Frau Kolter Ihren Traum vom Wohnen im Alter verwirklicht. Ein schicker Bungalow mit großer überdachter Terrasse und großem Ziergarten, alle Zimmer auf einer Ebene und einer geräumigen Doppelgarage, die Herrn Kolter auch bei Regen, trockenen Fußes vom Wohnhaus aus erreichen kann.

Herzblut für eigene Tante-Emma-Läden


Neben der Liebe zu Ihrem Mann, zieht sich auch die Herzlichkeit gegenüber Ihren Mitmenschen wie ein roter Faden durch Elli Kolters Leben. Hier im Bergischen Land hat Elli Kolter nicht nur gewohnt, sondern auch nacheinander Ihr Herzblut in zwei eigene "Tante Emma-Läden" gesteckt. Als Sie Ihr geliebtes Geschäft schließen musste, weil um die Ecke ein großer Discounter seine Pforten öffnete, verloren die Kunden nicht nur ihre gemütliche Einkaufstätte, sondern, wie man in einer Jahres-Chronik nachlesen kann, auch die allseits geschätzte Zuwendung, die gut gemeinten Ratschläge und viel kleine Hilfreichungen.

Erste Erfahrungen mit Bau eines Zweifamilienhauses


Elli Kolter, Tochter eines selbstständigen Zimmermanns und ausgestattet mit einem guten räumlichen Vorstellungsvermögen, war schon als Kind handwerklich sehr begabt und wäre vielleicht tatsächlich Architektin geworden, allerdings fehlte Ihr schon damals die erforderliche Schwindelfreiheit.

Noch bevor Sie Ihr Geschäft hatte schließen müssen, konnte Sie jedoch aufgrund Ihres Talents einer befreundeten Familie beim geplanten Bau eines Zweifamilienhauses mit Einliegerwohnung helfen. Es sollte das erste von gleich mehreren Büdenbender Häusern werden, die hier im Bergischen, durch direkte und indirekt Mitwirkung der Kolters entstehen sollten.

Bauherren wandern vor Baubeginn nach Übersee aus

Rat und Tat der Kolters waren gefragt, da die befreundete Bauherren-Familie noch vor Baubeginn nach Übersee auswandern wollten.

Der Bauherr, ein Pionier, war nach eingehender Prüfung der Zwischendecken in einem Büdenbender-Musterhaus in Frankfurt, besonders von der guten Schalldämmung begeistert. Ein für langfristig zufriedene Mieter in Mehrfamilienhäusern nicht unwesentlicher Gesichtspunkt . Der Bauplan, so erinnert sich Elli Kolter lachend, wurde den Bauherren von den Büdenbender-Architekten ins Ausland gefaxt und prompt genehmigt. Um den Rest kümmerte sich wieder das Ehepaar Kolter, die bis heute auch die Hausverwaltung für das im Jahre 1997 entstandene Zweifamilienhaus inne haben.

Aus Liebe zum Mann gebaut


"Eigentlich" verrät Elli Kolter "wollte ich überhaupt nicht ausziehen aus dem Haus, in dem ich 35 Jahre mit meinem Mann glücklich gelebt habe. Das habe ich nur meinem Mann zuliebe gemacht." Der hatte ein großes, über die Jahre verwildertes Grundstück geerbt, das er gerne nutzen wollte.

Im Herbst 2000 war es für die Kolters soweit. Die Weichen für eine Bebauung des eigenen Grundstücks, am "Stillen Örtchen", waren gestellt und Dank der guten Erfahrungen mit der Firma Büdenbender, ging das Ehepaar daran, sich Ihr eigenes Wunschhaus auszusuchen.

Haus mit Erker und Eckbank für die Enkelkinder


"Wir haben die Musterhaus-Ausstellung in Wuppertal besucht und das dort ausgestellte, lichtdurchflutete Fertighaus von Büdenbender hat uns schon sehr gut gefallen. Allerdings hatte ich immer den innigen Wunsch, einen Erker zu haben, um dort mit meinen Enkelkindern auf einer Eckbank zu sitzen. So kam es, dass wir einen Bungalow ohne Treppen, aber mit Erker gebaut haben. Weil mein Mann weiß, dass er mir vertrauen kann, hat er die Ausstattung unseres Hauses ganz mir überlassen." Das Einzige, verrät Elli Kolter, was Sie aus heutiger Sicht anders machen würde: "die Tapeten würde ich auch von einer Büdenbender Vertragsfirma anbringen lassen."

Wichtig ist es, Mensch zu bleiben

"Ich vermisse hier nichts" sagt die begeisterte Blumenliebhaberin, die ihren Garten alleine angepflanzt hat, "mein Lieblingsplatz ist die zweite, nicht überdachte Terrasse im Garten, auf der ich gerne in der Sonne bügele."

"Wichtig", sagt sie "ist es, Mensch zu bleiben, wie die die Mitarbeiter in der Firma Büdenbender und das persönliche Gespräch und der gute Kontakt untereinander."

Herzlichen Dank, Frau Kolter, für die Zeit die Sie mir gewährt haben, die Empfehlungen für die schönsten Gartenstauden und den leckeren Kaffee mit der dunklen Herrenschokolade. Ihnen wünsche ich noch viele glückliche Stunden des Zusammenseins mit Ihrem Mann am "Stillen Örtchen".

Herzlichst, Ralf Schröder
auf Deutschlandreise für Büdenbender Hausbau.